Der Frühling steht vor der Tür

In einem Land am Ende der Welt

Alles Dschungel oder was? – Fakten über Puerto Rico

Der Inselstaat ist eine facettenreiche Nation auf den großen Antillien. Die wichtigsten Fakten über Puerto Rico zusammengetragen

Puerto Rico ist ein Inselstaat in der Karabik und besteht aus der Insel Hauptinsel gleichen Namens und den kleineren Nebeninseln Vieques, Culebra, Culebrita, Desecheo, Palomino, Mona, Caja de Muertos und Monito. Sie ist die östlichste und kleinste Insel der Großen Antillen. Ungefähr 150 km im Westen liegt die Insel Hispaniola mit der Dominikanischen Republik und Haiti, östlich liegen die Jungferninseln und 800 km südlich, jenseits der Karibik, befindet sich Südamerika. Der umgebende Ozean ist sehr tief: Im Norden der Inseln gibt es das 9219 Meter tiefe Milwaukeetief im Puerto-Rico-Graben im Atlantik, im Süden das 5649 m tiefe Venezolanische Becken der Karibik. Die Insel besteht zu großen Teilen – etwa 65 Prozent – aus Gebirge sowie Regenwäldern und Wüsten. Die höchste Erhebung ist der Cerro La Punta mit 1338 m, der längste Fluss der Rio de la Plata (97 km).

Puerto Rico bedeutet „reicher Hafen“. Die Einwohner werden im Deutschen Puerto-Ricaner, im lateinamerikanischen Spanisch und auch auf der Insel selbst Boricua genannt. Der ursprüngliche Name der Insel Puerto Rico lautet auf Arawakisch Borikén, die Puerto-Ricaner nennen ihre Insel in Anlehnung daran häufig Borinquén. Für 95 % der Bevölkerung ist Spanisch die Muttersprache. Der Freistaat ist das größte und einwohnerreichste Außengebiet der Vereinigten Staaten von Amerika. Es umfasst ebenso die Spanischen Jungferninseln. Auf der Insel herrscht tropisches Klima mit Durchschnittstemperaturen von etwa 28 °C. Die Nordküste und das Hochland sind aber deutlich regenreicher als der Süden. Im 20. Jahrhundert ist in Puerto Rico die Temperatur im Mittel um 2 Grad angestiegen. Spürbar ist der Klimawandel durch einen starken Anstieg der Häufigkeit extremer Hitzewellen, mit zum Teil verheerenden Auswirkungen auf die heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Dreieinhalb Millionen Einwohner verteilen sich auf 78 Gemeinden. Sie sind überwiegend Nachfahren von den Spaniern, die sich in der frühen Kolonialzeit mit den indigenen Taíno und afrikanischen Sklaven vermischten. Mehr als 70 Prozent der Puerto-Ricaner sind römisch-katholischen Glaubens.

Aufgrund der mangelhaften wirtschaftlichen Situation ist die Bevölkerung zwischen 2010 und 2016 um etwa sieben Prozent geschrumpft. Vor allem Junge haben die Insel verlassen und sich im Kernland der Vereinigten Staaten niedergelassen. Insgesamt sind 1.744.000 in Puerto Rico geborene US-Amerikaner in die Vereinigten Staaten übergesiedelt, womit Puerto Rico eine der höchsten Emigrationsraten der Welt hat. Immigranten in Puerto Rico selbst kommen oft aus ärmeren karibischen Staaten und werden vom höheren Lebensstandard angelockt.

Die Fauna der Insel ist reich an endemischen (nur hier vorkommenden) Arten. Fledermäuse sind die einzigen noch lebenden einheimischen Landsäugetiere Puerto Ricos. Alle anderen Landsäugetiere wie Katzen, kleine Mungos, Ziegen und Schafe wurden durch den Menschen eingeführt. Im Meer leben zudem noch Delphine, Rundschwanzseekühe und Wale.

Von den 349 Vogelarten brüten um die 120 auf dem Archipel. Das vermutlich bemerkenswerteste und berühmteste Tier Puerto Ricos ist der Höhlen-Pfeiffrosch (Eleutherodactylus coqui) oder Coquí, ein kleiner, endemischer Frosch, der eine der 85 Arten der puerto-ricanischen Herpetofauna (die Gesamtheit aller Amphibien- und Reptilienarten der Insel) bildet. In den Süßgewässern gibt es keine einheimischen Fische, aber einige vom Menschen eingeführte Arten.

Die größte Stadt Puerto Ricos und zugleich Lokalhauptstadt ist San Juan. Hier haben die lokale Administration und die Lokalregierung ihren Sitz. Zur Selbstverwaltung gibt es ähnlich dem US-amerikanischen Hauptterritorium ein Parlament mit zwei Kammern: das Repräsentantenhaus (54 Mitglieder) und den Senat (28 Mitglieder). Oberhaupt der Lokalregierung ist der Gouverneur, der alle vier Jahre direkt gewählt wird.

„Das Herz des Pazifiks“

Frühjahr 2020

Cover der Frühjahresausgabe 2019

Das Reisejahr 2020 ist im Aufbruch und das Fernweh ruft nach Linderung. Begleitet uns auf eine Reise ins Herz des Pazifiks, das Wahrzeichen Neukaledoniens. Lasst euch von der Insel-Gruppe verzaubern und begebt euch auf eine Reise ins Paradies.

Print-Magazin zur dir nach Hause 4,80€

Digital zum Download (PDF) 2,10€

Uns gibt es auch im Abo!

Lass dir die aktuelleste Ausgabe bequem nach Hause schicken…