Logo von unterwegs... Das Reisemagazin

Geestland

Mehr als Moor und Meer

Das Feriengebiet Geestland ist eine verhältnismäßig junge Region. Entstanden 2015 durch die Fusion der beiden Ortschaften Bad Bederkesa und Langen, zusammen mit ihren Mitgliedsgemeinden, zählt die Stadt Geestland inzwischen 24 Ortschaften zugehörig. Idyllisch zwischen Marsch, Geest, Moor und dem Niedersächsischen Wattenmeer gelegen, kann man hier hervorragend durchatmen, in die Natur eintauchen, Ruhe genießen und aktiv auf Entdeckungsreise durch die alte und neue Zeit gehen.
Geestland bietet aufgrund seiner guten Lage eine erlebnisreiche Naturvielfalt: weite Heideflächen, das große Ahlenmoor, den Bad Bederkesaer See, viele Wälder und natürlich die Nordsee und das Wattenmeer. Wer in dieser Region unterwegs ist, trifft auf zahlreiche Zeugnisse der bewegten und jahrhundertealten Geschichte dieser Region, wie beispielsweise Hünengräber, Denkmäler aus der vorgeschichtlichen Zeit, Burgen, Windmühlen und natürlich Museen.


Wem nach einer kleinen Auszeit für alle Sinne ist, gönnt sich in der Moor-Therme mit Badelandschaft und Saunabereich eine entspannte Ruhepause. Für alle Aktiven gibt es ein abwechslungsreiches Angebot mit Angeln, Reiten, Golfen, vielen Rad- und Wanderwegen sowie Veranstaltungen. Aus der Vielzahl an Unterkünften wählt man nur noch seinen Favoriten und genießt die regionale gastronomische Vielfalt in den Restaurants, Cafés und Bars. Begeben wir uns auf eine Reise durch diese vielfältige und spannende Region, im schönen Cuxland.

Bad Bederserkesa

Da Bad Bederkesa ein staatlich anerkannter Ort mit Moorkurbetrieb ist, ist der Name vielen bereits bekannt. Mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten, beispielsweise dem 200 Hektar großen Bederkesaer See und auch der alten Burg, zieht der Ort den Großteil der Urlauber und Kurgäste an. Das Ahlenmoor bildet die Grundlage für den weit über die Grenzen hinaus bekannten Moorbetrieb. Heilsame Moorbäder und Moorpackungen erwarten die Gäste im Gesundheitszentrum der Moor-Therme. Dort finden auch die Anwendungen der Kururlauber statt. Im Bade- und Saunaland erwartet die Gäste eine abwechslungsreiche Landschaft mit ver-
schiedenen Becken, Whirlpools, einem Kinderbereich, einer Riesenreifenrutsche und verschieden temperierten Saunen. Rund um Bad Bederkesa vergnügen sich Rad- und Wanderfreunde auf einem gut ausgeschilderten Wegenetz oder tauchen in die geheimnisvolle Welt der Moore ein.
Ein Wahrzeichen Bad Bederkesas ist die Kornwindmühle, die sich auf dem 33m hohen Mühlenberg befindet. Dies ist die höchste Erhebung der Region und verspricht einen beeindruckenden Ausblick über Ort und See. Freitags in der Saison wird frischer Butterkuchen aus dem Mühlenofen angeboten. In Bad Bederkesa
findet man zudem einen Sportboothafen, einen Kurpark mit Fitnessgeräten, ein Handwerksmuseum, die Museumsbahn Bremerhaven Bederkesa und eine Adventuregolf-Anlage. Übernachten kann man in einer der zahlreichen Unterkünfte wie Hotels, Privatzimmer, Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Hausboote
sowie auf dem großen Campingplatz. Auf dem ca. 7km langen Seerundweg kann der Bederkesaer See mit seiner abwechslungsreichen Natur hautnah erlebt werden. Verschiedene Tafeln bieten Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt am und um den See. Von zwei Aussichtstürmen aus sind der See und die umliegenden Flächen gut zu überblicken. Zahlreiche Bänke und eine Schutzhütte bieten Erholung bei der Wanderung um den See.

Drangstedt

Die Ortschaft ist von ca. 100 Hügelgräbern umgeben, der größten Ansammlung vorzeitlicher Begräbnisstätten auf engstem Raum in ganz Europa. Die Hügelgräber sind ca. 4000 Jahre alt. Alle wurden im Laufe der Zeit geöffnet und geplündert. Die Gräber befinden sich in den ausgedehnten Wald-, Wiesen-, Acker- und Moorflächen, die die Gemeinde umgeben. Die Waldfläche rund um Drangstedt zählt zu den größten im Landkreis Cuxhaven. 

Ausgeschilderte Wander- und Radwanderwege führen durch Wald und Flur. Hier können Sie die Artenvielfalt der Natur hautnah erleben. Auch durch den Haltepunkt Drangstedt der Museumseisenbahn Bad-Bederkesa – Bremerhaven wird den Gästen das Durchwandern dieser einzigartigen Landschaft ermöglicht.

Elmlohe

Elmlohe hat sich speziell dem Reitsport verschrieben. Reiter und Pferdefreunde finden hier traumhafte Bedingungen vor. Die „Elmloher Reitertage“ mit bekannten Pferdesportlern locken jedes Jahr tausende von Pferdefreunden in den Ort.

Flögeln

Mit seinen 670 Einwohnern ist Flögeln einer der kleinsten Ortsteile der Stadt Geestland. War der Ort ursprünglich ein reines Bauerndorf, so entwickelte er sich in der neueren Zeit zu einem beliebten Ferienort.

Die abwechslungsreiche Landschaft mit Seen, Mooren, Wäldern, Wiesen und Feldern zog Urlauber aus der Region und den Großstädten an, die sich ein Wochenendhäuschen bauten, auf einem Campingplatz niederließen oder sich heutzutage eine Ferienwohnung mieten. Die drei Seen, der Flögelner, Halemer und Dahlemer See, die mit dem vier Kilometer entfernten Bederkesaer  See  die  „Vier–Seen–Platte“  bilden, sind der Hauptanziehungspunkt. Moorerlebnispfad,  Vorgeschichtspfad,  Steinkistengrab, Heimatmuseum  „Jan-Christopher-Hus“  und St.-Pauli  Kirche  sind  weitere  lohnenswerte Ziele für Besucher.

Imsum

Unmittelbar hinter dem Deich der Außenweser liegt die Ortschaft Imsum. Beliebtes Ausflugsziel ist der „Ochsenturm“ am Fuße des Weserdeichs. Die Ortsteile Weddewarden, Dingen und die Bauernschaft Lebstedt bildeten das Kirchspiel Imsum. Die alte Bartholomäuskirche stand mitten zwischen den drei Dörfern.

Nachdem Lebstedt von der vordringenden See zurückerobert wurde, erschien die Lagder alten Kirche am Deich so unsinnig, dass sich zur Erklärung die bekannte „Sage von dem Ochsenturm“ bildete. Die Bewohner der beiden Dörfer Imsum und Weddewarden konnten sich nicht über den Standort einigen, an dem sie eine Kirche bauen  wollten.  Man  kam  auf  die  Idee,  zwei  gleichstarke Ochsen, je einen aus einem Dorf, zusammenzubinden  und  sie  zwischen  den Orten laufen zu lassen. „Dort“, so sagten sie, „wo die beiden Tiere sich zuerst niederlegen, wollen wir unsere Kirche errichten.“ Alle waren einverstanden. Da das Gras am Deich am saftigsten war, legten die Ochsen sich dort nieder. Und dort steht heute der Turm.

Linting

Lintig, Großenhain und Meckelstedt sind gepflegte kleine bäuerliche Orte im Zentrum der Stadt Geestland, umgeben von ursprünglicher und schöner Landschaft. Besonders erwähnenswert ist die 1872 errichtete Galerieholländermühle mit Windrose, die vor einiger Zeit komplett restauriert wurde. Obwohl sie heutzutage noch von einem richtigen Müller bewirtschaftet wird, kann die Mühle auch besichtigt werden. Interessant für Angelfreunde dürften die Forellenteiche am Ortsausgang Richtung Moorausmoor sein.

Neuenwalde

Das Dorf auf der Geest wurde erstmalig im Jahre 1334 urkundlich erwähnt. Bedeutungsvoll für die Entwicklung des Ortes war die Verlegung des Benediktinerinnenklosters im Jahre 1334 von Altenwalde nach Neuenwalde. 1683 ging das Kloster in den Besitz der Bremischen Ritterschaft als Stift für unverheiratete adelige Fräulein über. Noch heute ist das Kloster Neuenwalde als Stift bewohnt. 

Ringstedt

Ringstedt mit seinen Ortsteilen Hainmühlen und Wüstewohlde lädt zum Radfahren, Wandern, Reiten, Golfen, Boulen und Relaxen ein. Im Ortsteil Hainmühlen ist die 18- Loch-Anlage des Golfclubs „Gut Hainmühlen“, auf hügeligem Geestrücken und Wiesengrund mit Wasserläufen und Teichen, ein interessantes Ziel. Ebenso wie die Wassermühle zu Hainmühlen von 1419, die 1980 aufwendig restauriert wurde. Sie ist die älteste Kornmühle und voll funktionsfähig. Bei Münzeinwurf dreht sich das Wasserrad. Im Ortsteil Wüstewohlde befindet sich die beschaulich gelegene Jugendherberge Wüstewohlde.

Ringstedt

Der Ferienort Sievern blickt auf eine über 5000 Jahre alte Geschichte zurück. Erlebbar ist die Vorgeschichte auf der bekannten Pipinsburg mit dem in der Nähe befindlichen Großsteingrab, dem Bülzenbett, sowie auf der Heidenschanze. Diese Bodendenkmale sind eingebettet in ein über 700 ha großes Landschaftsschutzgebiet und angrenzend das über 200 ha große Naturschutzgebiet Dorumer Moor mit einem rund acht Kilometer langen Radwanderweg.

Touristinformation Geestland
Berghorn 13
27624 Geestland

 

Suchen und buchen Sie Ihren Campingplatz

Preiswert campen? Mit der CampingCard

ACSI können Sie in der Nebensaison sehr günstig auf mehr als 3 000 Campingplätzen in Europa übernachten.

Inhalt aus Ausgabe: Frühjahr 2022

Unsere Frühjahresausgabe bringt uns in das Wattenmeer, Weltnaturerbe und Ort der Extreme. Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise an die Nordsee und folgen dem Ruf der Wildnis in Südafrika. Auf einer Stippvisite an der Ostsee entdecken wir die Hansestadt Stralsund und Seebäder von Dahme und Ueckermünde. Das Erlebnis-Resort Europa-Park stellt sich vor und per Business-Class fliegen wir zu den schönsten Inseln zum Baden rund um den Globus. Wir entdecken den Amazonas mit einem Frachtschiff und unternehmen eine Zugfahrt durch den Regenwald. Die Perle des Baltikums gilt es zu entdecken und der Frühling in Andalusien ruft.

Arkadius Rojek, Florain Trykowski, Touristeninformation Geestland

Weitere Beiträge

Ab sofort vorbestellbar!

Winter 2021

Die raue Nordsee auf den Faröer kommt uns hier im Winter eher ruhig und beschaulich vor. So reisen wir weiter über die Ostsee an die Mecklenburger Seenplatte. Wir besuchen Waren Müritz und legen einen Winter-Wellness-Aufenthalt in Bad Füssing ein. Gestärkt genießen wir den reinen Winter in Oberaudorf. Im Salzkammergut erwartet uns die beschauliche Marktgemeinde Eugendorf. Wir wandern in Liechtenstein, reisen nach Neapel und flanieren über die berühmte Krippenstraße. Ein Abstecher führt uns auf die Inseln Rhodos und Zypern. Wir befahren den Suez Kanal und erhalten exklusive Eindrücke von dieser für den Welthandel so wichtigen Handelsroute. In Kuba bestaunen wir die Wasserfälle im ‚Parque el Nicho‘, tauchen ein in das Lebensgefühl der Ticos und Ticas in Costa Rica, begeben uns auf die Spuren deutscher und italienischer Einwanderer in Brasilien, bevor wir über die ‚Fernstraße der Freiheit‘ in Patagonien nahezu bis ans Ende Welt gehen, um abschließend einer Insel mit Pinguinen aufzuwarten.