Slow Travel: Wie geht Camping in Kroatien?

Slow Travel, was ist das überhaupt genau? Es bedeutet ganz einfach, sich bewusst Zeit zu nehmen für eine Reise. Neue Orte auf sich wirken lassen und sich erlauben, alles in Ruhe und im eigenen Rhythmus zu entdecken und erleben. Es ist Sommer in Deutschland und Österreich und wir dürfen endlich wieder die Koffer packen. Eine Woche Urlaub steht an. Von unserem Zuhause in Kärnten, sind es genau 30 Minuten bis zur ersten Landesgrenze nach Slowenien und nur eine weitere Stunde, bis wir die Adriaküste in Kroatien erreichen. Fest steht, wir wollen uns treiben lassen. Das machen wir am liebsten. Und mit einem Camper geht das auch am besten. Ob Kroatien auch für einen Roadtrip geeignet ist und wie camping in Kroatien generell aussieht, das wollen wir herausfinden. Das Internet ist voll mit Tipps zu den schönsten Orten entlang der kroatischen Adriaküste. Und auch, wenn all diese Orte lohnenswert sind zu sehen, diesmal, suchen wir etwas anderes. Statt den vielen Tipps zu folgen, haben wir die Idee, einfach mal wieder blind loszufahren und neue Orte zu entdecken. Slow Travel – Man weiß nicht, was man bekommt. Aber das ist doch irgendwie auch mal spannend. Als Ziel unserer Route haben wir uns die Stadt Split gesetzt. Danach kehren wir um und fahren in aller Ruhe wieder Richtung Norden zurück.

Camping in Kroatien - Eine Reise durchs schöne Dalmatien

Auf dieser Reise wollen wir ganz neue Bilder entstehen lassen und uns vom Zufall überraschen lassen. Fest stehen also nur zwei Dinge – es soll nach Kroatien gehen und wir wollen die Tage am Meer verbringen. Die einzigen Hilfsmittel: Google Maps – darüber schauen wir, was uns in der näheren Umgebung erwartet, welche Orte vor uns liegen und wie die Distanzen sind – und für die Suche der Campingplätze für die Nacht nutzen wir die App Park4Night. Während man bei der Recherche im Internet eher auf die großen Campingplätze mit Aquapark und Animationsangebot stößt, findet man hier stattdessen viele kleine Campingplätze, die perfekt für die entspannte Durchreise oder auch ein bis zwei Nächte mehr sind. Manchmal findet man sogar kleine Agriturismo (Bauernhöfe/Farmen), die private Stellplätze inserieren und zusätzlich Weinverkostungen oder ähnliches anbieten. Es ist die optimale Möglichkeit für das Reisen mit 100% Kroatien-Charakter

Kleine Küstenstädte und kroatische Konobas

Während die Küstenstraße immer direkt am Meer lang führt und weite Blicke auf die Kvarner Bucht mit den beliebten Inseln Krk, Rab, Cres, Brac oder Pag bietet, passiert man auf der Strecke immer wieder kleine Orte und Küstenstädte. Diese eignen sich gut für einen kurzen Mittagsstopp oder zum Restaurantbesuch am Abend, um den Tag ausklingen zu lassen, wie zum Beispiel der kleine Ort Senj. Nach Senj fahren wir weiter und nähern uns schon Split. Auf dem Weg haben wir uns einen Stellplatz auf der kleinen Insel Čiovo rausgesucht, von welchem wir eine super schöne Sicht auf Split haben. Rund um Split, ist diese Gegend hier um einiges ruhiger und zurückgezogener.

Geheimtipp: Insel Murter in Dalmatien

Schließlich erwartet uns die Überraschung der ganzen Reise. Der Plan unseres CampingRoadtrips durch Kroatien war es ja, keinen Plan zu haben. Dass wir die Weiterreise mittendrin stoppen, weil wir einen Ort entdecken, von dem wir uns nicht mehr losreißen möchten – daran haben wir vorher nicht geglaubt. Weil der Campingplatz für die nächste Nacht uns hierher führt, kommen wir durch Zufall auf die Insel Murter. Wir haben vorher noch nie von ihr gehört und auch sonst, erscheint uns die Gegend hier sehr „laid-back“ – so ganz ohne Trubel und vollen Stränden. Wo sind die vielen Touristen hin, fragen wir uns? Wahrscheinlich ist das relaxte Inselleben hier bei Urlaubern noch unbekannt. Was für eine seltene Entdeckung. Die Insel Murter ist überhaupt nicht groß, aber es gibt ein paar kleine Städte, die alle sehr schön und ruhig sind. Am besten hat uns der Inselort Betina mit seinem dalmatinischen Flair gefallen. Es ist ein kleiner Fischerort, mit vielen verwinkelte Gassen, hellen Steinhäusern und einem kleinen Hafenplatz mit bunten Holzfischerbotten. Hier gibt es auch sehr gute Restaurants und Cafés, die ein wunderschönes und entspannendes Ambiente haben. Am Abend schaut man den einheimischen, älteren Herren beim traditionellen Boccia spielen zu

Kroatien liegt im mediterranen Teil Europas. Das Klima des Landes ist in zwei Zonen aufgeteilt, während im Norden, des Landes kalte Winter und warme Sommer herrschen, ist im Süden des Landes mediterranes Klima mit sehr heißen Sommern und milden Wintern vorherrschend.

Maria Braun kommt gebürtig aus Dresden. Während ihres Studiums der Sportjournalistik hat sie verschiedene Stationen als Redakteurin beim Fernsehen, Rundfunk und auch der Tageszeitung durchlaufen. Maria liebt das Reisen und die Fotografie. Sie fotografiert, um die Schönheit des Moments festzuhalten. Inspirieren lässt sie sich durch Menschen, Länder und Kulturen. Sie lebte einige Monate in Neuseeland und mag es, immer wieder neue Orte zu entdecken. Ihre Reisegeschichten und Bilder veröffentlicht sie in verschiedenen Publikationen und auf ihrem eigenen Reiseblog. Um intakte Ökosysteme zu erhalten, engagiert sie sich für nachhaltigen Tourismus. 

Inhalt aus Ausgabe: Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…

Adobe, Volker Keller

Druckfrisch im Verkaufsregal !

Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…