Das Kleine Städtchen Loket

Ganz in der Nähe von Karlsbad und nur wenige Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt, liegt das kleine Städtchen Loket. Ihr deutscher Name Ellbogen weist schon auf die besondere Lage hin, denn die Ohře (dt. Eger) umschließt die kleine Stadt zu fast allen Seiten und bildet eine Art Ellenbogen. Loket liegt idyllisch direkt auf einem Felsen. Goethe beschrieb es nicht zu Unrecht als ein „landschaftliches Kunstwerk“. Und nicht nur der altehrwürdige Dichterfürst besuchte das Städtchen, auch die Filmwelt hat den Ort für sich entdeckt. Unter anderem wurde hier schon für James Bond-Filme gedreht. Loket ist eine Stadt wie aus dem Bilderbuch.

Geschichte von Loket

Sie thront auf einem Granitfelsen und ist nur im Norden mit dem Land verbunden. Es blickt auf eine lange Geschichte zurück. Die Burg als Namensgeber ist die Dominante in der Stadt und wurde Ende des 12. Jahrhunderts auf dem Felssporn errichtet. Kurz nach dem Burgenbau entstand in direkter Nähe die Ansiedlung. Beide galten damals als Schlüssel zum Königreich Böhmen. Mit dem Bau der Stadtmauer im 15. Jahrhundert wurde Loket zu einem wichtigen Stützpunkt der Böhmischen Krone. Später, im 19. Jahrhundert gründeten hier die Gebrüder Haidinger eine Porzellanfabrik, die der Stadt zu wirtschaftlichem Aufschwung verhalf. In dieser Zeit kam es zu einem deutlichen Stadtumbau und die Stadt erhielt weitestgehend das Bild, das man heute noch sieht.Der weitere Aufstieg wurde allerdings durch die Kriege im 20. Jahrhundert stark gebremst. Ein erneuter Aufschwung kam erst wieder mit ihrer touristischen Erweckung. Heute ist der hübsche historische Stadtkern unter Denkmalschutz gestellt und beeindruckt die Besucher. In Loket liegt alles nah beieinander. Bei einem gemütlichen Spaziergang durch die malerischen und beschaulichen Gassen der Altstadt kann man alles bequem zu Fuß erkunden. Und auch wenn Loket nur wenige Kilometer von Karlsbad entfernt liegt, ist es touristisch noch immer ein Geheimtipp.

Die Burgen und die Museen

Einen Besuch der Burg und der Museen sollte man auf keinen Fall verpassen. Von schönen Ausblicken bis hin zu den alten Gemäuern, gibt es einiges zu entdecken. Der ursprünglich romanische Bau wurde immer wieder erweitert. Heute deuten die verschlungenen Wege und zahlreiche Treppen und Gänge auf die späteren Anbauten hin. In den Räumen der Burg befinden sich mehrere unterschiedliche Ausstellungen zur Geschichte der Stadt und zu einzelnen Handwerken. So finden sich verschiedene typisch tschechische Lebkuchenformen wie auch Exponate der Zinn- oder Porzellanherstellung vergangener Zeiten. Ergänzt werden die Ausstellungen durch ein Foltermuseum im Keller der Burg. Hier kann man bis tief in die Gewölbe hinabsteigen.

Die Altstadt

Zurück in der Altstadt wartet mit dem Marktplatz ein weiteres Schmuckstück. Den Mittelpunkt des Platzes bildet der Brunnen mit der Dreifaltigkeitssäule des Bildhauers Johann Karl Stülp aus dem Jahr 1719. Eines der prägenden Gebäude des Platzes bildet das Rathaus aus dem Jahr 1696. Es wurde im Stil des Frühbarocks nach einem Entwurf von Abraham Leutner errichtet. In ihm befindet sich unter anderem ein Museum der Buchbinderei.

Bekannter Marktplatz

Und wenn einem der Marktplatz bekannt vorkommt – dann vielleicht aus dem James Bond Film mit Daniel Craig „Casino Royale“. In Loket wurden einige Szenen gedreht, die im Film in Montenegro sein sollen. Direkt am Brunnen parkt James Bond rasant seinen Aston Martin. Danach trifft er in einem Freisitz gemeinsam mit Vesper Lynd auf seinen Kontaktmann vom MI5. Der Marktplatz ist immer wieder deutlich zu erkennen und einmal sogar der Originalschriftzuges des Hotels „Weißes Ross“ das „bily kun“ heißt. Die Dreharbeiten in Loket dauerten vier Wochen und letztlich wurden daraus 90 Sekunden Filmmaterial. Trotzdem kann man sich bei einem Bummel durch die Stadt wie James Bond fühlen, wenn man sich auf die Suche nach den Originalorten des Filmes macht. Vom Marktplatz führen pittoreske kleine Straßen zum Schwarzen Turm. Neben einem schönen Blick über die Gassen der Stadt bis hin zur Burg bietet der Turm eine kleine Ausstellung zur Stadtgeschichte.

Gute Restaurants

Wer bei nun langsam Hunger bekommen hat, findet in der Innenstadt zahlreiche Möglichkeiten zur Einkehr. Direkt gegenüber dem schwarzen Turm liegt das Restaurant „Švejk“. Wie der Name schon sagt, werden hier die Geschichten um den braven Soldaten Schwejk von Jaroslav Hašek lebendig. Im holzvertäfelten Restaurant werden typische böhmische Speisen serviert. Gleich mehrere Restaurants stehen auf dem Marktplatz zur Auswahl. Unter anderem lädt das Restaurant Atmosfera ein. Auf der Karte stehen hier regionale Spezialitäten, die man nicht überall findet, z.B. Linsen mit angebratener Wurst. Innen sitzt man urig und gemütlich und auf dem Freisitz blickt man auf den Brunnen mit der Dreifaltigkeitssäule. Schräg gegenüber liegt das Hotel zum weißen Ross, das mit seiner großen Panoramaterrasse zur Flussseite beeindruckt.

Loket liegt in Westböhmen in der nähe von Karlovy Vary (Karlsbad) auf einem Felsvorsprung bei einer schönen mittelalterlichen Burg. das Stadtzentrum steht unter Denkmalschutz Dort gibt es auch noch einen sehr schönen Marktplatz mit der Dreifaltigkeitsäule und eine Reihe von historischer Bürgerhäuser.

Manja Reinhardt lebt in Leipzig und Plauen. Als freie Autorin
schreibt sie u.a. für die Freie Presse, hauptsächlich über die
Themen Kultur und Reise. Im Blog Vogtland-Zauber, den sie
gemeinsam mit ihrem Mann betreibt, nimmt sie seit 2017 ihre
Leser mit auf Entdeckungsreise ins Vogtland. Mit ihrem Blog traf
die studierte Soziologin in kurzer Zeit auf eine große Leserschaft.
Gerade erschienen ist ihr Buch ‚Glücksorte im Vogtland‘.

Inhalt aus Ausgabe: Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…

Adobe, Volker Keller

Druckfrisch im Verkaufsregal !

Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…