HOLÁ MEXIKO! - mehr als Tacos, Tequila & Tulum

Willkommen im wunderschönen Mexiko, dem Land der geheimnisvollen Maya-Ruinen, feinsandigen Karibikstränden, tiefblauen Cenoten, charmanten Kolonialstädten und bunten Sombreros. Für einen Moment flüchten wir uns in Erinnerungen und sofort spüren wir ihn wieder, den puderzuckerweißen Sandstrand unter unseren Füßen; der Duft von frischen Tacos steigt uns in die Nase und in unseren Ohren erklingen die rhythmischen Klänge der spielenden Mariachi. Mexiko ist ein unglaublich großes Land und begeistert nicht nur mit dem kulturellen Erbe der Maya, sondern auch mit einzigartigen Naturschätzen.

Von tiefgrünen Urwäldern, kargen Wüstenlandschaften bis hin zu Traumstränden und tosenden Wasserfällen ist Mexiko mit einer unglaublichen landschaftlichen Vielfalt und echten Naturwundern gesegnet.

 

Eine der bekanntesten und meistbesuchten Regionen in Mexiko ist die Halbinsel Yucatán. Sie liegt im Südwesten des Landes und umfasst neben dem gleichnamigen Bundesstaat Yucatán auch die Regionen Campeche und Quintana Roo. Besonders die hippe Maya-Stadt Tulum ist schon lange kein Geheimtipp mehr und jährlich reisen zahlreiche Touristen hierher, um in den kristallklaren Cenoten zu schwimmen, die eindrucksvollen Bauwerke der Mayas zu bestaunen und an den karibischen Stränden die Seele baumeln zu lassen. Doch die Yucatán Halbinsel hat mehr zu bieten als Tacos, Tequila und Tulum. Wir verraten unsere 7 Bucketlist-Erlebnisse für eine unvergessliche Reise quer über die Yucatán Halbinsel in Mexiko.

Eintauchen in die Welt der Mayas

Yucatán war das Zentrum der mythenumwobenen und geheimnisvollen Mayakultur. Vor über 2000 Jahren erbauten sie inmitten der tropischen Regenwälder gigantische Tempelanlagen und Pyramiden, die wahrhaftig einem architektonischen Meisterwerk gleichen.

Nicht nur eines der Neuen Sieben Weltwunder, sondern auch eines der bedeutendsten Ruinenstätten der Welt ist Chichén Itzá. Nur gut 40 Autominuten von der charmanten Kolonialstadt Valladolid entfernt liegt die beeindruckende Maya Stätte und zieht jährlich Zigtausende von Touristen in ihren Bann. Das bekannteste und gleichzeitig auch das imposanteste Bauwerk von Chichén Itzá ist die rund 30 Meter hohe und 55 Meter breite Pyramide von Kukulkán. Der überwältigende Blick auf das imposante Bauwerk, welches von den spanischen Eroberern auch El Castillo genannt wurde, ließ uns für einen Moment erschaudern und machte uns einfach sprachlos. Dieses fast schon ehrfürchtige Bauwerk lässt sich kaum in Worten beschreiben. Man muss einfach selbst dort stehen, um ansatzweise die Magie dieses besonderen Ortes zu spüren.

Chichén Itzá ist zweifelslos ein unglaublich faszinierender und einzigartiger Ort, doch wer fernab des Touristentrubels in die Welt der geheimnisvollen Hochkultur der Mayas eintauchen möchte, dem empfehlen wir einen Besuch der Ruinenstätte Uxmal. Aufgrund der Lage im Nordwesten der Yucatán Halbinsel wird diese Mayastätte eher weniger von Touristen besucht. Umgeben vom dichten Urwald ragen hier meterhohe Pyramiden und Tempel gen Himmel und alles was uns hier umgab, war die unbeschreibliche Magie des Ortes gepaart mit den Urwaldgeräuschen des angrenzenden Regenwaldes. Beim Betreten der Mayastadt stockte uns beim Anblick der majestätischen Adivino-Pyramide der Atem. Das Konglomerat wird auch die Pyramide des Zauberers genannt und ist eines der höchsten und markantesten Bauwerke der Maya auf der Yucatán Halbinsel.

Mehrere Stunden spazierten wir durch das Arial ließen uns von den gigantischen Bauwerken hinreißen. Anders wie in Chichén Itzá gibt es hier mehrere Tempelanlagen, die bestiegen werden dürfen. Darunter auch die imposante Hauptpyramide „The Grand Pyramid“. Von dort oben genossen wir einen traumhaften Panoramablick über die ganze Ruinenstadt.

Inselflair auf Holbox

Sonne satt und Sand zwischen den Zehen erwartet einen auf dem kleinen Eiland Holbox an der Nordküste der mexikanischen Halbinsel Yucatán. Wohin man auch blickt, reihen sich hier bunte, künstlerisch bemalte Häuschen und hippe Cafés aneinander und von fast jedem Blickwinkel auf der Insel eröffnet sich ein fantastischer Blick auf die feinen Sandstrände, wo sich im Schatten der Palmenhaine gemütliche Hängematten in der leichten Sommerbrise wiegen. Wer nach Holbox reist braucht zwei Dinge ganz bestimmt nicht. Ein Auto und Schuhe, denn die Insel besteht komplett aus Sand und geteerte Straßen werden hier vergeblich gesucht. Aber genau das macht die Insel zu einem kleinen karibischen Barfuß-Paradies, ein Ort, um so richtig die Seele baumeln zu lassen.

 

Holbox lässt sich aufgrund ihrer sehr überschaubaren Größe von gerade mal zwei Kilometern Breite und 42 Kilometern Länge perfekt mit dem Fahrrad oder einem Golf-Caddy entdecken. Definitiv ein Muss, wenn du die türkisblauen Buchten und die Traumstrände der Insel erkunden möchtest. Eine Bilderbuchkulisse erwartet dich am abgeschiedenen Naturstrand Playa Cocos am westlichen Ende der Insel. Hier zieren wilde Mangrovensträucher den weißen Sandstrand, im seichten Wasser reihen sich die bunten Hängematten an Stelzen aneinander und am Horizont leuchtet das kristallklare, türkisfarbene Meer mit dem azurblauen Himmel um die Wette.

 

Absolutes Karibikfeeling. Hier kann man gar nicht anders, als sich einen dicken Schmöker zu schnappen, in die Hängematte zu legen und dem sanften Rauschen der Wellen zu lauschen.

 

Die Insel hat aber noch weitaus mehr zu bieten als Sonne, Strand und Meer. Hier gibt es zahlreiche Highlights und Naturwunder zu entdecken. In Holbox ist das Meer nicht nur während des Tages ein absoluter Augenschmaus. Auch nachts, wenn die Sterne am Himmelszelt aufleuchten, offenbart das Meer an manchen Tagen ein einzigartiges Geheimnis. Es beginnt wie aus Zauberhand in einem magischen Blau zu leuchten. Dieses eindrucksvolle Naturspektakel nennt sich Biolumineszenz, welches durch Phytoplankton im Wasser hervorgerufen wird. Besonders in mondlosen Nächten und während der Sommermonate ist dieses einzigartige Naturschauspiel keine Seltenheit auf Holbox.

 

Neben den Inselbewohnern gibt es auch tierische Gefährten, die dieses kleine Eiland im karibischen Meer zu Ihrer Heimat gemacht haben. Besonders in den Sommermonaten tummeln sich hier zahlreiche Flamingos und Besucher haben hier die Möglichkeit diese eleganten, pink-gefiederten Geschöpfe aus nächster Nähe zu bestaunen. Doch nicht nur die farbprächtigen Vögel fühlen sich in diesen Monaten auf der Insel wohl. Auch ein besonderer Meeresgigant, der Walhai, hat die Gewässer rund um Holbox zu seinem Zuhause auserkoren. Schwimmen mit diesen sanften Riesen ist ohne Frage ein unvergessliches Erlebnis.

Tierische Begegnungen zu Land und zu Wasser

Mexiko ist ein Paradies für Naturliebhaber und nicht nur auf Holbox können Touristen die artenreiche Tierwelt Mexikos bestaunen. Beobachte Leguane, wie sie sich auf den sonnengewärmten Gemäuern der Maya-Ruinen ein Nickerchen gönnen oder ganze Familien von Brüllaffen, die durch die hohen Baumwipfel der Urwälder springen. Tauche ein in die Unterwasserwelt und lasse dich von bunten, karibischen Rifflandschaften verzaubern, schnorchle mit Walhaien oder mit Meeresschildkröten in Akumal.

 

Tierische Begegnungen gibt es in Mexiko an fast jeder Ecke. Ein schönes Tiererlebnis erwartet Reisende in Rio Lagartos. Das kleine Fischerdörfchen an der Nordspitze der Halbinsel Yucatán ist das Tor zum gleichnamigen artenreichen UNESCO Biosphärenreservat. Eine Bootsfahrt durch die „Everglades von Mexiko“, wie wir sie nennen, ist ein Muss, um der außergewöhnlichen Natur und der Tierwelt ganz nah zu kommen. Bereits nach wenigen Minuten auf dem Boot befanden wir uns schon inmitten der Natur, fernab jeglicher Zivilisation und umgeben von einem Meer aus Mangroven und Sümpfen.

 

Wir hatten Glück und wurden mit einem unvergesslichen Tiererlebnis gesegnet. Pelikane zogen ihre Bahnen und gesellten sich sogar
zu uns auf das Boot, Seeadler, Reiher, eine Vielzahl anderer Vögel und sogar ein Krokodil erspähten wir in den dichten Mangrovenbüschen. Wenn das nicht schon genug gewesen wäre, begrüßte uns zum Schluss eine ganze Kolonie rosarot gefiederter Flamingos, die wild um die Wette schnatterten. Ein unglaubliches Erlebnis all diese Tiere hautnah und in freier Wildbahn zu beobachten.

Baden in den türkisblauen Cenoten

Geheimnisvoll, zauberhaft und fast schon surreal präsentieren sich in Mexiko die zahlreichen Cenoten. Schätzungsweise gibt es über sechstausend von ihnen auf der Halbinsel. Cenoten sind sogenannte Karsthöhlen, die sich durch die Auflösung des Kalkgesteins gebildet haben und dadurch ein unterirdischer Wasserlauf in Form eines Süßwassersees entstand.

 

Das erstmalige Betreten einer Cenote ist wie der Eintritt in eine sagenhafte Zauberwelt. Meterlange Lianen und Seerosenranken bahnen sich ihren Weg von der Höhlenöffnung bis zum Wasser hinab während Sonnenstrahlen das tiefblaue Wasser in ein Lichtermeer aus Türkis- und Grüntönen verwandelt. Eine Reise in die Welt von Tarzan und Jane gepaart mit der Wunderwelt aus den Filmen von Avatar. Bei jedem Besuch sind wir immer wieder sprachlos wie traumhaft schön und einzigartig jede einzelne Cenote ist. Je nach Tiefe der Höhle und Lichteinfall leuchtet das Wasser innerhalb der Cenoten von azurblau bis leuchtend türkis. Während einige einem See gleichen, sind andere tief unter der Erde und nur durch kleine Felsspalten dringt etwas Sonnenlicht in die Höhle. Vom Boden und von der Decke ragen teils meterhohe bizarre Formationen aus Stalaktiten und Stalagmiten, die vom glasklaren Wasser der Cenote sanft umspült werden. Ganz Mutige können auch die verzweigten und tiefen Höhlensysteme bei einem Tauchgang erkunden. Schwimmen in einer Cenote ist ein Badeerlebnis der ganz besonderen Art und sollte bei einer Mexikoreise definitiv auf der Liste stehen.

Blau, blauer Bacalar - die wohl schönste Lagune der Welt

Wer glaubt das es nur auf den Malediven die schönsten Blautöne gibt, der war noch nicht in Bacalar. Die kleine Stadt Bacalar liegt im Süden der Yucatán Halbinsel im Bundesstaat Quintana Roo und trumpft mit einer ganz besonderen Sehenswürdigkeit auf, einer Lagune mit den kräftigsten Blau-türkis- und Grüntönen, die jegliche Vorstellungskraft sprengt. Wenn wir nicht selbst da gewesen wären, dann hätten wir wirklich geglaubt, dass dieses Paradies irgendwo im Indischen Ozean liegen muss. Dieses blaue Wunder trägt den Namen „Laguna de los 7 colores“, was so viel bedeutet, wie die Lagune der sieben Farben und sie verdankt ihren Namen dem Zusammenschluss mehrerer Cenoten. Die schönste Art die Farbenpracht der Lagune zu erkunden ist auf einem Segeltörn. Wer lieber festen Boden unter den Füßen möchte, der kann auch an einer der vielen öffentlichen Badeplätzen entspannen.

 

Eine fast bilderbuchreife Kulisse bietet der Ort Cocalitos. Hier schwingen Schaukeln und Hängematten über dem Wasser und laden zu einem entspannten Sonnenbad ein. Bacalar gehört auf alle Fälle auf die Bucketlist und wird jeden Mexiko Urlaub zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.

Tulum - zwischen hippen Straßen-Cafés und jahrtausende alter Ruinenstätte

Der Ort Tulum ist in Mexiko in aller Munde. Aus einem einst verschlafenen Küstenort ist in den letzten Jahren ein wahrer Touristenmagnet entstanden. Die Stadt an der Riviera Maya begeistert mit paradiesischen, palmengesäumten Karibikstränden, trendigen Beach Bars, hippen Cafés, zahlreichen Cenoten und einer jahrtausendealten Maya-Stätte. Tulum besteht aus zwei voneinander getrennten Ortskernen. Während die eigentliche Stadt „Tulum Pueblo“ eher einem verschlafenen Städtchen gleicht, reihen sich in Tulum Beach teure Boutiquen, Boho-Cafés und angesagte Beach Clubs aneinander. Aus Bassboxen hallt lautstark Musik, an den Stränden räkeln sich die Touristen unter der mexikanischen Sonne und auf den Straßen ertönt im Sekundentakt das grelle Läuten der vorbeifahrenden Fahrradfahrer. Kolonialer Charme – Fehlanzeige. Wer nach Tulum kommt, der erlebt den mexikanischen Ocean Drive.

 

Der Badespaß kommt in Tulum auf keinen Fall zu kurz, denn neben Traumstränden wie beispielsweise dem Playa Paraíso gibt es rund um Tulum zahlreiche Cenoten, die nur darauf warten von dir entdeckt zu werden. Eine der wohl bekanntesten Cenoten ist die „Grand Cenote“. Das Wasser in dieser Cenote ist außergewöhnlich klar und herrlich erfrischend. Die Cenote wird von kleinen Schildkröten bewohnt, deshalb packe unbedingt deine Schnorchelbrille mit ein.

 

Besonders beeindruckt waren wir von der traumhaften Maya Stätte, die sich nur wenige Kilometer vom Stadtkern Tulums befindet. Die Ruinen gehören zu den meistfotografierten Maya-Stätten der Welt, da sie nicht wie andere Ruinenstätte im dichten Dschungel erbaut wurden, sondern an einer romantischen Klippe über dem karibischen Meer thronen. Gerade während der heißen Sommermonate kannst du hier perfekt dein Kulturprogramm mit einem anschließenden Bad im türkisblauen Meer verbinden, denn direkt von den Ruinen führt ein kleiner, stufiger Pfad hinab in eine malerische, feinsandige Bucht.

 

Auch wenn Tulum durch die ansteigenden Touristenzahlen ihren unvergleichlichen Charme einbüßen musste und schon lange kein Geheimtipp mehr ist, ist ein Besuch auf einer Mexiko Rundreise einfach ein Muss.

Verspüre den kolonialen Charme Mexikos

Ein großer Kontrast zu der hippen Küstenstadt Tulum sind die charmanten und bunten Kolonialstädte in Mexiko. Eine Stadt, welche uns besonders überrascht hat, war Izamal. Auf halbem Weg zwischen Merída und Valladolid trifft man hier auf eine malerische Kleinstadt voller Charme, farbenfroher Kolonialbauten, antiken Ruinen und einer geschichtsträchtigen Vergangenheit.

 

Doch was diese Stadt besonders macht ist ihr unverkennbares Aussehen. Wohin man auch blickt, die Gebäude und Häuserfassaden erstrahlen in einem sanften Gelb. Der koloniale Charme von Izamal gepaart mit dem gelben Stadtzentrum brachte der ältesten Stadt der Yucatán Halbinsel die Namen „Pueblo Amarillo“ und „Pueblo Magico“ ein. Übersetzt bedeutet das so viel wie „die gelbe Stadt“ und „magischer Ort“.

 

Eines der dominantesten und bedeutendsten Gebäude der Stadt ist das Kloster San Antonio de Padua. Wo einst noch eine imposante Maya-Pyramide thronte, steht heute ein gigantischer Klosterkomplex, welches nach der Eroberung der Spanier aus den Steinen der damaligen Maya-Stätte erbaut wurde. Breite Treppenstufen zieren den Eingang und führen zu einem riesigen Atrium welches von einem eindrucksvollen Säulengang umschlossen wird. Izamal kann hervorragend als Zwischenstopp auf einer Rundreise über die Yucatán Halbinsel besucht werden. Die überschaubare Kleinstadt lässt sich perfekt zu Fuß erkunden. Der besondere Charme dieser Stadt wird bereits spürbar, wenn man durch die gelbverzierten Gassen schlendert und in der Ferne das Traben der Pferde auf dem Kopfsteinpflaster ertönt. Besonders an einem wolkenlosen Tag, wenn der Himmel sich in den schönten Blautönen zeigt, erstrahlt der gelbe Stadtkern noch viel intensiver und wirkt schon fast surreal, als würde man auf eine Fototapete blicken. Eine romantische Art die Stadt zu erkunden ist die Fahrt in einer traditionellen Calesas, einem einspannigen Pferdewagen, welcher aufwändig mit Blüten verziert ist.

 

Die Yucatán Halbinsel ist spannend und vor allem vielseitig. Hier heißt das Motto: Karibik meets Kultur. Von den eindrucksvollen Ausgrabungsstätten der Maya über kristallklare Cenoten, tropische Regenwälder, feinsandige Karibikstrände und die ansteckende Lebensfreude der herzlichen Mexikaner. Wir wissen schon heute, dieses Land hat uns nicht zum letzten Mal gesehen und wir wollen noch so viele beeindruckende Orte in Mexiko erkunden. Steht Mexiko auf deiner Bucketlist?

Kontinentkarte Markierung Mexiko

Mexiko liegt zwischen den USA und Mittelamerika und ist für seine Strände am Pazifik und dem Golf von Mexiko und für seine kontrastreiche Landschaft mit Bergen, Wüsten und Urwäldern bekannt. Antike Ruinen wie Teotihuacán und die Maya-Stadt Chichén Itzá sind hier ebenso zu finden wie Städte aus der spanischen Kolonialzeit. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt gibt es elegante Geschäfte, bekannte Museen und Gourmetrestaurants.

Reiseverrückt, fernwehgeplagt und abenteuerlustig! Für die beiden gibt es kaum etwas schöneres als gemeinsam die Welt zu bereisen, neue Orte zu entdecken und sich dabei in die verrücktesten Abenteuer zu stürzen. Ihre größte Leidenschaft ist das unkonventionelle Reisen und wenn sie nicht gerade irgendwo auf der Welt unterwegs sind, dann findet man sie auf irgendeinem Gipfel in ihrer schönen Heimat dem Allgäu. Folgen wir Ihnen auf IG @footprints2happiness oder im Web auf www.footprints2happiness.de.

Inhalt aus Ausgabe: Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…
Druckfrisch im Verkaufsregal !

Herbst 2021

In unserer Herbstausgabe reisen wir an die deutsche Nordseeküste, besuchen Orte, Städte und Inseln. Sehen uns um in der Region. Wir fahren weiter über die deutsche Fachwerkstraße, erleben interessante Städte in Franken und Bayern. Und wir reisen in die USA, Jamaika, nach Brasilien, erleben Japan im Herbst… – kurz, wir sind wieder unterwegs…